Startseite
  Über...
  Archiv
  Newest
  Rätzel & Andere Zitarte
  Gedichte
  Messerscharf
  Diverses
 
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/nachteule17

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nachhause vom Theater

Nach hauseweg.
Leben.
Was ist das Leben überhaupt. Ist es nur eine ansammlung von Tagen, Stunden Wochen sekunden, die an dir vorbei ziehen ohne das du wirklich mitbekommst was das eigentlich soll… Eine sinnlose abfolge von Sekunden , zeiteinheiten aus der Physik, die uns in ihren Bann ziehen wollen.?
Was zwingt uns eigentlich dazu in diesen Kasten aus Zeit, Sinn und Logik zu leben?. Warum Leben wir. Ich meine welchen grund hat es das ich mich jeden morgen aus dem bett in die schule qäle um zu lernen vom Leben? Kann man sich nicht einfach aus dem leben lösen. Sich aus dem leben lösen.? Befreit sein von allen kummer schmerz und leid was einem das Leben bringt. Kann man sich nicht einfach auflösen ihn nichts vergehn und nicht mehr da sein.
Ich würde es wollen. Ich würde mich gern aus dem Leben , aus diesen Körper in den ICH gefangen bin lösen. Ich seh meine hand an und stelle mir vor wie sie immer durchsichtiger wird und sich langsam auflöst.ich streck sie aus betrachte sie und empfinde nichts. Nur einfach loslassen. Dann seh ich zum himmel schließe die augen geh grad aus du fühhle mich schwerelos. Ich stell mir vor den boden unter meinen füßen zu verlassen und zu schweben ….alleine durch meine gedanken höher getieben zu werden und ich dreh mich und kann die ersten dächer der stadt erkennen.
Wie puppenhäuser, unwirklich sieht es aus…dann plötzlich beschleunige ich und bin von einer minute auf die andre über den weldern kannadas. Seh die unendlichen weiten der wälder kann den wind an meinen wangen spüren wie er sich an mich schmiegt.ich fühl mich glücklich….befreit vom alltag des Menschseins. Befreit von den Ängsten, Hoffnungen wünschen träaumen fantasien die ich tag für tag erlebe und die tag für tag in tausend scherben zerbrechen.
Dann bin ich wieder auf der straße auf den weg nach hause.
Der weg zur schule kreuzt den weg den ich einschlagen will um nach hause zu kommen.
Ich bleibe kurz stehen .der wind reist an meinen haaren will mich weiterbringen.
Weiterbringen….Schule will einen weiterbringen. Jeder will was von einem. Mann muss seine pflichten erledigen weil sonst ist man schlecht. SCchlecht sein. Ist man nur schlecht weil man schlechte noten hat? Oder is man schlecht weil man zu faul zum lernen ist?. Wie würdet ihr das wort schlechtsein beurteilen? Was ist schlecht.
Ist schlecht wenn man nicht das tut was jeder von einem verlangt oder ist schlecht sein das tun was man für sich alls richtig erhält?
Die straße auf der ich stehe wirkt unwirlklich. Ich sehe zu den dächern des hauses hinauf, glaube fast eine schwarze gestalt zu sehn. Mit mächtigen schwarzen schwingen. Dann seh ich mich unten stehen ….und sie angfaffen. Einen augen blick später hupt ein auto und treibt mich weiter meinen weg.
Werden wir nicht alle von anderen getrieben. Was bleibt dann für uns selber noch wenn alle uns treiben
Ich stelle mir for ich lass mich nicht mehr treiben…auf einmal verliehr sich die last auf meinen schultern. Kein druck mehr keine angszustände mehr die mir dieses flaue gefühl dieses abgrundtief schlechte gefül einflösen. Meine hände sind ganz ruhig ich bin ich…ich fühle alles an mir wenn ich es nur will. Ich spüre meien herzschlag ich kann meinen bauch beim arbeiten zuschauen ich spüe meine augen. Ich spüre mich. Ein gutes gefühl sich endlich mal zu spüren nachdem man so lange warten musste auf sich sein.
15.3.07 21:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung